von Dirk Meußer

Mit obigem Titel berichten heute die Kieler Nachrichten über einen Trend, der sich schon seit langem abzeichnet. Den Sonntagsreden von der Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung folgen keine Taten.

 

von Dirk Meußer

Taschenspielertricks: Zur 100 prozentigen Unterrichtsversorgung in SH
von Dirk Meußer

Trotz einer vom Ministerium verkündeten hundertprozentigen Unterrichtsversorgung reiben sich viele Kollegen und Eltern beim Blick auf die Vertretungslehrpläne verwundert die Augen. Tatsächlich basieren diese Zahlen nur auf der Zahl der jeweils (theoretisch) vorhandenen Lehrerstellen. Nicht erfasst werden Stunden, die wegen Erkrankung ausfallen, Vertretungsunterricht oder die völlig sinnfreien EVA Stunden, in denen Kinder unbeaufsichtigt Aufgaben bearbeiten sollen.

 

von Harro Rhenius

Unter starker Beteiligung der dbb Fachgewerkschaften DStG und Komba fand in Anwesenheit von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU), Finanzministerin Monika Heinold (GRÜNE) und Sozialminister Dr. Heiner Garg (FDP) eine kraftvolle Demonstration gegen die bekanntgewordenen Pläne der Landesregierung zur Besoldungsstrukturreform statt.

Auch die IVL-SH war mit einer kleinen aber lautstarken Gruppe vertreten.

 

von Harro Rhenius

Aktion gegen die Pläne der Landesregierung zur Besoldungsstrukturreform
am Donnerstag, den26. September von 13.30 Uhrbis 14.30 Uhr vor dem Landeshaus in Kiel

Nur ein Prozent mehr Besoldung als Ausgleich für das vor 12 Jahren gestrichene Weihnachtsgeld? Für die Umsetzung werden 4 Jahre benötigt und die Kleckerschritte setzen erst in 2021 ein?

Nach Einbußen zwischen 15.000 und 25.000 Euro sollen wir uns dann eine Currywurst im Monat mehr leisten können? So lassen wir uns nicht abspeisen! Das wollen wir der Politik zeigen mit einer„Abspeisung a la Landesregierung!

Auch die IVL-SH folgt dem Aufruf des dbb sh. Wir werden vertreten sein. Wenn es Ihnen ein Anliegen ist, zeigen Sie Kante und kommen nach Kiel. Wir freuen uns auf Sie.

von Harro Rhenius

Immer wieder fordert die IVL-SH, dass Qualität wieder Einzug in die Schulen haben muss. Mehrfach haben wir den politisch Verantwortlichen deutliche Fingerzeige gegeben, die Noteninflation, die sich breitgemacht hat, zu stoppen. Meist wird nur abgewinkt.

In einer neuen Studie wird nunmehr Schleswig-Holstein als Schlusslicht beim Ranking der Abiturnote 1 eingestuft.

Eine neue Entwicklung ist das nicht. Elternverbände beklagen die Benachteiligung und weisen auf Nachteile bei der Vergabe von Studienplätzen hin.

Die 1 im Abitur ist offensichtlich, so die frühere Vorsitzende der IVL-SH Grete Rhenius, eine Art Statussymbol geworden, wie es früher das Auto respektive die Automarke war.

Bereits 2017 hat der damalige Präsident des „Deutscher Lehrerverband“ Josef Kraus diese Noteninflation in seinem Buche: Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt. Und was Eltern jetzt wissen müssen. thematisiert.

In einem Gastbeitrag vom 11. Januar 2019 im Magazin „Cicero“ nimmt Josef Kraus Stellung: